geschrieben von Ulli

Ally-Faltkanadier-Tour Cayo Largo – Isla de la Juventud

Ally-Faltkanadier-Tour Cayo Largo – Isla de la Juventud

Text und Bilder von:   Ullrich Wiesner ,  ullrichwiesner@web.de

[singlepic id=306 w=480 h=240 float=center]

Einleitung

Schon lange hegten wir den Traum, es uns abseits aller Touristenströme einmal auf den Koralleninseln der Karibik gut gehen zu lassen. Diesmal aber gaben keine Reiseberichte Dritter den Ausschlag für unsere Entscheidung, sondern der Blick in meinen alten Weltatlas. Dieser zeigt an der Südküste Kubas mehrere Korallenarchipele, wo man sich ohne Seekajak (ich bin Vertreter des Stechpaddels) von Insel zu Insel „hangeln“ kann. Die zuerst anvisierten Jardines de la Reina fielen, wegen schlechter Erreichbarkeit und des Unvermögens mit dem Ally gegen die Passatwinde anzukämpfen, aus. Im Nachhinein wurde uns ebenso klar, dass es dort kaum Strände gibt, an denen wir hätten zelten können. Die Archipele an der Nordküste schieden wegen ihrer Schwierigkeit aus (höher Tidenhub, wesentlich höhere Wellen, im Winter Möglichkeit starker Temperaturstürze um 10 °C – was wir dann auch in Havanna & Varadero erleben durften)

So war der Archipelago de los Canarreos ein leichter erreichbares Ausweichziel. Die Möglichkeit eines Gabelfluges (hin nach Cayo Largo, zurück von Nueva Gerona) gab uns die Aussicht, gemütlich mit Rückenwind paddeln zu können.

Die innerkubanischen Flieger (Cubana und Aerogaviota) sind mittlerweile vorzeigbar und so groß, dass sie auch sperriges Gepäck mühelos transportieren können. (buchbar über www.islands-and-more.de)

Den ursprünglichen Plan, direkt bis Nueva Gerona zu paddeln (knapp 200 km), mussten wir vor Ort verwerfen, Weiterlesen